Pressestimmen

Loge in "DAS RHEINGOLD"

Den stimmlich wie darstellerisch ausgefeiltesten Eindruck machte am Premierenabend der Loge des Michael Müller. Überaus präsent ist er ein wahrer Mephisto auf der Bühne. Seine Textverständlichkeit ist hervorragend. Stimmlich entwickelt er die Partie aus einem schönen, vollen, in allen Lagen ausgeglichenen Ton.

Berit Jürgensen I www.deropernfreund.de I 28. September 2015


Michael Müller erwies sich in der Traumrolle als sympathischster Schlawiner des Abends

Das Hamburger Abendblatt I 28. September 2015


Ebenso zeigt sich Michael Müller bereit, in der heiklen, ans Heldenfach grenzenden Tenorpartie des Loge ans Limit zu gehen - ohne zu scheitern.

www.hansen-munk.de I 27. September 2015


Michael Müller singt und spielt ihn mit Feuereifer. Als lyrischer Tenor muss er sich dabei über die Sprache definieren, spuckt Konsonanten, speit Vokale - heraus brät eine exemplarische Deutlichkeit, die Wagner von seinem Ring-Personal immer wieder eingefordert hat.

Dr. Christian Strehk I Kieler Nachrichten I 28. September 2015


Michael Müller gefällt als Loge mit hervorragender Textverständlichkeit und spielt die List des Feuergottes wunderbar aus.

Thomas Molke I Online Musik Magazin I 27. September 2015

Jim Mahoney in "AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY"

Michael Müller hat den Jim Mahoney optimal im Griff und wird zu Recht am stärksten für eine brennend große Leistung gefeiert. Müller startet mit der Leichtigkeit und Leichtfertigkeit des Operetten- und Schlagertenors der Zwanziger - stimmlich sozusagen in Frack und Zylinder. Doch werden seine Töne und Gesten schleichend panischer, führt er Jimmys Passionsweg über den Schauprozess spürbar unaufhaltsam zur Hinrichtung, (...)

Dr. Christian Strehk I Kieler Nachrichten I 15. Juni 2015


Er (der Schlussapplaus (Anm. d. Red.)) gilt vor allem den großartigen Solisten. Allen voran Michael Müller, der gesanglich wie darstellerisch eine eindrucksvolle Charakterstudie des unglücklichen Jim Mahoney abliefert.

Horst Schintzel I www.der-neue-merker.eu I 15. Juni 2015


Dazu hervorragende Sängerdarsteller, unter ihnen: Michael Müller mit umfang- und farbenreichem Tenor als tragischer Held Jim Mahoney (...)

Christoph Kalies I Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag I 15. Juni 2015

Freddy in "MY FAIR LADY"

Michael Müller weiß in der Rolle des Freddy Eynsford-Hill am meisten zu überzeugen und füllt seine vergleichsweise seltenen Auftritt optimal aus.

Jan Hendrik Buchholz I "Blickpunkt Musical" I Ausgabe 02/16

Camille de Rosillon in "DIE LUSTIGE WITWE"

Einen feinen lyrischen Tenor ließ Michael Müller hören, der mit schönem Schmelz einlud "Komm in den kleinen Pavillon"

Rainer Kohl I Rhein-Neckar-Zeitung I 07. August 2012


... und einem Tenor namens Camille de Rosillon, dessen Vorzüge Michael Müller beim "Wie eine Rosenknospe im Maienlicht erblüht" deutlich macht.

Fränkische Nachrichten I 06. August 2012

Liederabend mit "DICHTERLIEBE" und "DAS ROT"

... Dementsprechend darf man sich hier über einen Sänger freuen, der Heines Gedichte mit noblem Schmelz und geschmackvollem Vibrato interpretiert ...

... Das Rot ... wird hier bis ins letzte Detail ausgeformt. Sänger wie Pianist durchdringen die Lieder mit viel Dynamik und Abstufungen und legen auf diese Weise die gewaltige emotionale Ladung der vertonten Verse frei ...

Oliver Stenzel I Kieler Nachrichten I 02. April 2012

Tenor in "Verdi Requiem"

Großartig die Tenorarie von Michael Müller. Er bittet darin um Gnade, doch der Schmelz und die Glut würden auch zur leidenschaftlichen Werbung um eine Geliebte passen.

Badische Nachrichten I 23. November 2009

Bela Zangler in "Crazy for you"

Erstaunlich versiert in allen drei (Musical-)Disziplinen erweist sich Michael Müller vom Kieler Ensemble als Bela Zangler.

Kieler Nachrichten I 07. November 2009


Der noble Impressario Bela Zangler ist Michael Müller, ja das ist perfektes Spiel zu perfektem Outfit eines Erfolgsmenschen und singen kann er auch noch.

www.deropernfreund.de I 07. November 2009